Trocknung von flüssigen Gärresten und Gülle

Wir haben ein Verfahren zur energieeffizienten Trocknung von Gülle und Gärresten aus der Nass- als auch aus der Trockenfermentation entwickelt. Das Verfahren basiert auf der Technologie der Trocknung mit überhitztem Dampf und wird mit unserem ecoDry System ermöglicht. Der Trocknungsprozess benötigt eine Primärenergiequelle wie Erdgas oder Biomasse. Dies in erster Linie um den überhitzten Dampf für die Trocknung zu erzeugen, sowie um die im Trocknungsgas enthaltenen Schadstoffe thermisch zu oxidieren, sprich zu vernichten.

 

Resultat: Ein streufähiges Düngergranulat

Granulat nach Trockner

Gärreste aus der Nassfermentation und/oder Gülle

Die Gärreste und/oder Gülle mit einem Trockensubstanzgehalt von ca. 4 % werden in einem Vakuumeindampfer auf einen TS-Gehalt von ca. 15% aufkonzentriert. In einem zweiten Schritt wird das Konzentrat in einer überhitzten Dampfatmosphäre zu einem geruchsarmen Granulat mit 94% TS getrocknet. Bei diesem Trocknungsprozess wird das Volumen im Vergleich zum Ausgangsprodukt ca. 13-fach reduziert.

Die zum Betrieb des Trockners notwendige Energie kann zu mind. 60% für den Eindampfer in Form von Abwärme verwendet werden. Als weitere Energiequellen für den Vakuumeindampfer kann Abwärme aus einer Biogasanlage etc. verwendet werden.

Gärreste aus Trockenfermentation

Dieser Prozess kommt ohne Vakuumeindampfer aus, was bedeutend geringere Investitionskosten mit sich bringt. Die Gärreste werden mit einem Trockensubstanzgehalt von ca. 15-21% direkt im ecoDry Trockner zu einem Düngergranulat mit 94 % TS getrocknet. Bei diesem Prozess wird eine 8-fache Volumenreduktion erreicht.